Zielge­rich­­­­tet

Die Formulierung zielgerichtet sein ergibt sich aus unserem Handlungsbedürfnis.
So sind wir bereits im Mutterleib nachweislich zielgerichtet  in unseren ersten Handlungen erlebbar. (siehe Fachbuch)

Befinden wir uns nicht in einer Zielgerichtetheit, arbeitet eine Gewohnheit gegen unsere Physiognomie. Ein Beispiel dafür ist unsere Hand. Die Hand lernt mit der Blickrichtung des Auges sich auf ein Ziel zuzubewegen.